Deutsche Bestenermittlung der Hobie Cat 14 2020 im SCC

0075Die Internationale Deutsche Bestenermittlung (IDB) der Klasse Hobie Cat 14 (Einhand-Katamarane) wird 2020 vom SCC ausgerichtet. Die Veranstaltung findet vom 11. bis 13.09.2020 statt. Es werden nicht so viele Segler wie auf der IDM 2016 erwartet, da die zweihand-Hobie 16 nicht mit dabei sind. Trotzdem brauchen wir für dieses Highlight viele helfende Hände an Land und auf dem Wasser.  

Durch die jährliche Dümmer Dobben Ranglistenregatta sind uns die Katamaransegler als sehr gesellige und freundliche Klasse vertraut. Lasst sie uns im Spätsommer gebührend willkommen heißen!

Neujahrsempfang 2020

Zu Beginn des neuen Jahres haben wir als kleinen Saisonauftakt unsere Tradition des Neujahrsempfangs aufleben lassen. Bei einem Glas Sekt haben wir auf das Neue Jahr angestoßen und bei Schnittchen interessante Gespräche geführt.

Trotz der etwas unklaren  Sraßenverhältnisse konnten wir uns über eine gute Beteiligung freuen, auch unsere Nachbarn vom SVOH  hatten den Weg ins Clubhaus gefunden.

Der Pelletofen hatte über Nacht für angenehme Temperaturen gesorgt und auch unser jüngstes Clubmitglied Hanna war gut gelaunt.

 

Als nächster Veranstaltungstermin steht die Jahreshauptversammlung am Sonntag 15.03.2020 im Clubhaus an, eine Einladung mit den Ressort-Berichten erfolgt termingerecht.

 

Sophie Menke neue U17 Jugend-Europameisterin in der Europe

Bei der Jugend-Europameisterschaft der Europeklasse in Faaborg/Dänemark gewann Sophie Menke vom Segler-Club Clarholz e.V. den Titel der U17 Jugend-Europameisterin.

Nach zehn Wettfahrten verwies sie die letztjährige Titelverteidigerin Marie Kristine Praest aus Dänemark und die Spanierin Nora Lasurt auf die Plätze. Diese herausragende Leistung war das Ergebnis einer sehr konstanten Leistung bei den unterschiedlichsten Windbedingungen. Während die Konkurrenz sich entweder bei den sechs Leichtwindläufen oder bei den abschließenden Finalwettfahrten mit freigegebenen Pump-Bedingungen ihre Ausrutscher leisteten, hatte Sophie bei allen gewerteten Wettfahrten eine TOP-Ten Platzierung ersegelt.
Mit dieser Leistung kam Sophie zugleich auch in der Gesamtjugendwertung bis 19 Jahre auf den Bronzeplatz von insgesamt 44 Teilnehmerinnen aus acht Nationen. Dies ist das beste deutsche Ergebnis bei den Mädchen seit dem Jahr 2005 in dieser Klasse, die traditionell von den skandinavischen Seglerinnen dominiert wird.
Sophie ist Mitglied des Europe-Teams Niedersachsen, welches am Dümmer unter der Leitung des Headcoaches Fabian Kirchhoff regelmäßig und intensiv trainiert. Dass dieses Team in der deutschen Leistungsspitze der Europes ganz vorne mitmischt, zeigten die fünf Top Ten Platzierungen bei der Deutschen Jugendmeisterschaft über Himmelfahrt am Partwitzer See. Jetzt ist auch international der Durchbruch geschafft. Neben Sophie waren sechs weitere niedersächsische Teammitglieder bei der Europameisterschaft am Start. Insbesondere die weiteren Leistungen bei den Mädchen mit Platz 9 von Nadja Kopp (SCSZ), Platz 20 von Pia Priesmeier (SCED) und Platz 28 von Carolin Wohlers (SVH) lassen für die nächstjährige Jugendeuro im Heimatland an der Müritz auf weitere Erfolge hoffen. Text und Bilder: Jörg Menke

Dümmer-Wasserstand…..quo vadis ?

Herr Schuster vom Seenkompetenzzentrum des NLWKN hat auf Rückfrage der WG folgende Erläuterungen zum Wasserstand und seinen Entwicklungen gegeben:

Der Wasserstand des Dümmers befindet sich am 17. Juli mit 36,96 mÜNN bereits
25 cm unter dem angestrebten Sommerregelwasserstand  (siehe beigefügte
pdf-datei), der – wie in jedem Jahr – ab dem 15. März im Dümmer gemäß
Planfeststellungsbeschluß aufgestaut wurde (siehe angehängte Grafik, Quelle:
Hunte Wasserverband).
Eine weitere wichtige Randbedingung für die ableitenden Fließgewässer Lohne
und Grawiede sind die ebenfalls aus fließgewässerökologischen Gründen
planfestgesetzten Mindestabflüsse für die Lohne 300 l/s und die Grawiede mit
150 l/s. Diese entsprechen aktuell etwa dem geringen Zustrom der Hunte in
den Dümmer.
Die eigentliche Ursache für das „Wasserdefizit“ im See waren und sind die
hohen sommerlichen Temperaturen bei andauernden unterdurchschnittlichen
Niederschlägen seit Beginn des diesjährigen Einstaus.
Bei hohen sommerlichen Temperaturen und leichtem Wind verdunstet täglich ca.
1 cm Wasser (* 10 l) pro Quadratmeter. Auf die Seefläche hochgerechnet sind
dies etwa 130 Mio. l ( * 130.000 m³) pro Tag.
Pro Sekunde verdunsten von der Wasseroberfläche somit 1.500 l ( * 10
Badewannen). Demgegenüber spielt der Mindestabfluss aus den Abflüssen eine
absolut untergeordnete Rolle.
Da ergiebige Niederschläge auch in der nächsten Woche nicht in Sicht sind
und die Umgebungstemperaturen weiter ansteigen sollen, ist davon auszugehen,
dass der Wasserstand im See in den nächsten Woche weiter sinkt.
Da der Dümmer jedoch vom großen Einzugsgebiet der Hunte (325 km²) gespeist
wird, können ergiebige Niederschläge auch innerhalb kürzester Zeit den
Seewasserspiegel wieder auf den angestrebten Sommerregelwasserstand anheben.
Dies geschah z.B. beginnend mit dem 17. August des Jahres 2015. Innerhalb
weniger Tage stieg der Wasserstand im Dümmer dank ergiebiger Regenfälle im
Einzugsgebiet um über 40 cm auf fast 37,40 müNN, so dass einige Stege
aufschwammen und beschädigt wurden.
Die Wasserstandssituation am Steinhuder Meer – mit einem Defizit von aktuell
34 cm – ist zur Zeit ebenfalls in Hinblick auf die touristische Nutzung als
Wassersportrevier angespannt. Im Unterschied zum Dümmer ist das oberirdische
Einzugsgebiet des Sees mit nur 50 km² allerdings deutlich kleiner und da der
Grundwasserzufluss aufgrund abgesunkener Grundwasserstände ebenfalls stark
eingeschränkt ist, kann sich im Steinhuder Meer in den nächsten
Sommermonaten ein noch weit geringerer Wasserstand einstellen.

Aus gewässerökologischer Sicht haben niedrigere Sommerwasserstände in Seen
auch Vorteile, diese grundsätzlich natürliche Wasserstandsdynamik ist z.B.
wichtig für das Schilf, damit dieses ihre Bestände durch Leghalme in
Richtung Seefläche ausweiten kann. Ein Aspekt, der in Hinblick auf den
dramatischen Rückgang des Röhrichtgürtels vieler Seen von wichtiger
uferstruktureller Bedeutung ist.

Hans Heinrich Schuster *
NLWKN – Bst. Sulingen, Am Bahnhof 1, 27232 Sulingen
Tel.: 04271/9329-61
Fax: 04271/9329-50

Wasserstand im Dümmer 2015-2019

 

 

Clubhaus-Einweihung

Am Samstag war es endlich soweit, das neue Clubhaus der Hafengemeinschaft SCC-SVOH sowie das benachbarte Haus des SOSC wurden gemeinsam im Rahmen einer kleinen Feier eingeweiht und ihrer Bestimmung übergeben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zahlreiche geladene Gäste aus Politik und Behörden sowie die Vorstände einiger Dümmervereine bildeten zusammen mit den Mitgliedern der 3 Vereine einen gelungenen Rahmen für die Einweihungsfeier.

 

 

 

 

 

 

Nach einer kurzen Begrüßung, Vorstellung und einem gereimten Dank vom SOSC- Vorstand Heinz Bosche an alle Helfer und Beteiligten stellte Architekt Leo Behnke den Werdegang und das Projekt im Detail vor. Ergänzt wurden seine Ausführungen noch durch eine Beschreibung der rechtlichen Rahmenbedingungen durch Wilhelm Beckmann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Grußworte von Bürgermeister Gerd Muhle und Dezernatsleiter Dr. Conrad Ludewig (Domänenverwaltung) sorgten für einen entsprechenden formalen Rahmen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit einem verlesene Grußwort des Vorsitzenden des Seglerverbandes Niedersachsen, Dr. Thomas Gote und einem persönlichen Gruß des stellvertretenden Vorsitzenden der WG Dümmer, Jens Schröder, wurde auch der Segelsport gebührend vertreten..

 

 

 

Unerwartetes Highlight der Feier wurde die Segnung der beiden Häuser durch Pfarrer Heiner Zumdohme und Pastor Uwe Böning. Der Versprecher des Moderators Wolfram Pilgrim  -„Zumdrohne“-  war eine Steilvorlage für Pfarrer Zumdohme.

 

Im Anschluss an den offiziellen Teil wurden die Häuser besichtigt und bei Getränken und Schnittchen ließen alle Beteiligte den Vormittag gut gelaunt ausklingen.

Sophie Menke ist Jugendvizemeisterin

Die Erfolgsgeschichte in der Europe-Klasse setzt sich fort – Sophie feiert am Partwitzer See ihren zweiten Gesamtrang bei der IDJM. Bei leichtem Wind musste Sophie sich nur einem Konkurrenten geschlagen geben und lies alle weiteren hinter sich. Wir gratulieren herzlich zu diesem tollen Erfolg und wünschen ihr alles Gute für die anstehenden Regatten.

Auch der SCD war erfolgreich vertreten und berichtet ebenfalls darüber. Lesen Sie selbst.

40 Hände und ein Radlader………….

Am Samstag haben wir mit zahlreichen Helfern die Vorbereitungen für eine neue Pflasterung im Hafen in Angriff genommen. Mit vereinten Kräften wurden 200 m² altes Pflaster aufgenommen und auf Paletten gestapelt. Unterstützt wurden wir durch einen Radlader, der die Paletten geordnet abgestellt hat. Jetzt können die Vorbereitungen für eine neue Pflasterung beginnen.

Die Zufahrt zum Kran kann nur noch durch das SVOH-Tor erfolgen.